GÄRTEN

 
3667

storiaDer Stadt ist atemberaubend dank ihren herrlichen Blicken und der Natur. Ein einzigartiger Anblick dessen Schönheit gibt Friede und Wohlgefühl. Es sind vor allem die Gärten von Meran, die das Reiseerlebnis ganz einzigartig machen: hier verbindet sich die Arbeit der Männer mit der Kraft der Natur, um die Geschichte und die Kultur der Stadt zu erzählen. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind am berühmteste, weil sie auf einer Fläche von 12 Hektar sich erstrecken und weil Kaiserin Sissi sieben Monate mit ihren Kindern hier verbrachte.

Der Garten ist auch ein botanischer Garten, wo man mehr als 80 Gartenlandschaften mit Bäumen, Blumen und Pflanzen aus aller Welt bewundern kann.

Unter die viele Arten gibt es auch ganz seltenen Exemplare: den ältesten Weinrebe der Welt, einen 700 Jahre alt Olivenbaum, sowie einige „lebende Fossilien“ wie den Ginkgo biloba, die Metasequoia glyptostroboides und die Wollemia nobilis (die 2006 zum ersten Mal in Italien genau hier aus gestellt wurde).

Die lange ausgestorben geglaubten Pflanze wurde im 1994 von einem australische Wildhüter entdeckten und in ein Programm zur Vermehrung eingefügt. die Gärten bieten vielfältige Erlebnisstationen: die Tone des Holzes, die Libellenuhr, das Geologische Mosaik, ein Gewächshaus und das verspätete Echo der Felsen.

Condividi su: